The hidden Mother

Mütter hinterm Vorhang

Vor einigen Jahren machte ich bei der Biennale in Venedig eine Entdeckung, die mich bis heute fasziniert: die »Hidden Mother«-Fotografien des 19. Jahrhunderts. Merkwürdige Fotos von Babys waren im Arsenale zu Hunderten in langen Vitrinen arrangiert. Oft erst auf den zweiten Blick war zu erkennen, dass die Kleinkinder nicht allein abgebildet waren, sondern dass sich ein weiterer Protagonist auf den Fotografien befand – die »verborgene Mutter«. Manche der Frauen haben sich in geblümten Chintz gewickelt und geben vor, Lehnstühle zu sein. Andere verstecken sich hinter dem Sofa, so dass man nur ihre Hände sieht, die das Kind wie eine Puppe halten. Andere drehen sich einfach aus dem Bild oder verstecken sich unter einem weißen Laken, in der Hoffnung nicht wahrgenommen zu werden.

»In Amerika war es gängige Praxis für die Mutter oder andere Bezugspersonen, das Kind während der Fotoaufnahmen und der langen Belichtungszeit festzuhalten. Jede Bewegung hätte das Foto verwackelt«, erklärt Linda Fregni Nagler1, eine italienisch-schwedische Fotografin, die jahrelang über 1000 dieser frühen Mutter und Baby-Fotos für die Ausstellung zusammengetragen hat. »Von der Mutter wurde erwartet gleichzeitig anwesend und doch unsichtbar zu sein.« Die Resultate sind oft gruselig, wie einen Geist nimmt man die Gestalt im Hintergrund wahr.

The hidden Mother. Anleitung in Harper's Bazar

Nichts soll vom Baby ablenken

Doch warum dieser ganze Aufwand? Warum lassen sich die Mütter nicht einfach gemeinsam mit ihren Kindern fotografieren? Nagler glaubt, dass die Fotografie als damals neue Kunstform ihre eigenen Regeln entwickelte. Die Babybilder wurden gemacht, um Familie und Freunden die jüngsten Familienmitglieder vorzustellen. Es sollte ein enges Band zwischen Kind und Betrachter entstehen, welches nicht durch die Darstellung des innigen Verhältnisses zwischen Mutter und Kind gestört werden sollte, so die Fotografin.

The Hidden Mother. Fotografie

Ob diese Fotopraxis auch in Deutschland angewandt wurde, ist mir nicht bekannt. In meinem Fotofundus fehlen derartige Bilder: Kinder sind entweder allein oder mit ihren sichtbaren Mütter abgebildet.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

  1. Linda Fregni Nagler, The Hidden Mother. Mack, 2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.